Land stellt 350.000 Euro für Berufsschüler bereit

Berufsschülerinnen und Berufsschüler in Mecklenburg-Vorpommern können von diesem Schuljahr an eine höhere Unterstützung erhalten, wenn sie wegen langer Anfahrtswege zur Berufsschule Fahrt- und Übernachtungskosten begleichen müssen. Die entsprechende Richtlinie mit den Regelungen zur Gewährung des Zuschusses ist bereits in Kraft getreten. Das Land hat die bisherige Finanzhilfe von 100.000 Euro auf insgesamt 350.000 Euro pro Jahr aufgestockt.
 
"Wir wollen Schülerinnen und Schüler im Land unterstützen, die in der Ausbildung weniger als 500 Euro brutto verdienen und eine Landesfachklasse, überregionale Fachklasse oder eine länderübergreifende Fachklasse besuchen", sagte Bildungsminister Mathias Brodkorb. "Eine Unterkunft ist notwendig, wenn Berufsschülerinnen und Berufsschüler für den Hin- und Rückweg zwischen Wohnung und ihrer Schule mit öffentlichen Verkehrsmitteln mehr als drei Stunden benötigen", erläuterte Brodkorb.
 
Mit der Neuregelung entfällt eine zwingende Beteiligung der Ausbildungsbetriebe an den Kosten. "Lehrlinge, deren Ausbildungsbetrieb sich nicht beteiligt, sollen keine Nachteile haben. Dennoch wünsche ich mir, dass sich möglichst viele Betriebe zu mindestens einem Drittel an den Kosten beteiligen. Es ist das Gebot der Stunde, jungen Fachkräften attraktive Angebote zu unterbreiten und sie so im Land zu halten", so Bildungsminister Brodkorb. Obwohl für das Land keine gesetzliche Verpflichtung bestehe, setze es mit der neuen Regelung ein Zeichen und wolle Auszubildende stärker unterstützen.
 
Der Zuschuss des Landes bei einer notwendigen auswärtigen Unterkunft beträgt pauschal 175 Euro je Halbjahr. Der Zuschuss zu den Fahrtkosten für die Hin- und Rückfahrten zum Unterricht beträgt für die kürzeste Strecke vom Ausbildungs- oder Wohnort zur beruflichen Schule 140 Euro je Halbjahr bei einer Strecke bis 300 km und 280 Euro je Halbjahr bei einer Strecke über 300 km.
 
Schülerinnen und Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigten können beim Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur einen Antrag auf einen Zuschuss für ein Schulhalbjahr stellen. Damit Berufsschülerinnen und Berufsschüler, die Leistungen nach dem SGB II beziehen, von dem Zuschuss profitieren können, ist eine Änderung des SGB II nötig. Die neue Richtlinie und die Formulare für den Antrag sind im Mitteilungsblatt des Bildungsministeriums veröffentlicht und online abrufbar.
 
Im Schuljahr 2015/2016 besuchen 33.100 Schülerinnen und Schüler die 52 öffentlichen und freien beruflichen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. An den 24 öffentlichen beruflichen Schulen lernen 29.000 Schülerinnen und Schüler.

Zurück