„TOP–Azubis 2013“ im Handwerk MV gekürt

In Schwerin wurden am 21. November drei junge Auszubildende aus Mecklenburg-Vorpommern zum „TOP–Azubi 2013“ im Handwerk gekürt worden. „Die Auszubildenden haben mit ihren individuellen Fähigkeiten bewiesen, dass sie in Mecklenburg-Vorpommern eine qualitativ hochwertige Ausbildung absolvieren. Ihr Erfolg ist gleichermaßen Lob und Anerkennung für unser heimisches Handwerk. Es spricht für die hohe Leistungsfähigkeit der Branche“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus, Dr. Stefan Rudolph zur Festveranstaltung.

Den ersten Platz belegt Sarah-Jasmin Packert, 19 Jahre. Sie macht eine Ausbildung als Friseurin im dritten Lehrjahr bei der FON NORD GmbH in Rostock. Der zweite Preis ging an Vincent Tannert. Der 18-Jährige ist im dritten Lehrjahr in der Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker bei der Autohaus Mühlenhort GmbH in Kritzow bei Schwerin. Sarah Münchow ist Dritte geworden. Die 20-Jährige absolviert im zweiten Ausbildungsjahr eine Ausbildung zur Augenoptikerin bei der Fielmann AG in Schwerin.

„Die Preisträger sind die Visitenkarten unseres Handwerks. Alle drei Gewinner haben die Jury überzeugt. Neben fachlichem Wissen war im Wettbewerb vor allem die Persönlichkeit gefordert. Schlagfertigkeit, Flexibilität, Auftreten und Kreativität gehören ebenso dazu. Dies sind lebensnahe Bereiche, die auch im Alltag zum beruflichen Weiterkommen helfen. Engagierte Lehrlinge sind in der einheimischen Wirtschaft gefragt. Die Wirtschaft stellt mehr Ausbildungsplätze bereit, als Bewerber da sind. Die Zahl der offenen Stellen (1.272) übersteigt deutlich die Nachfrage (312)“, so Rudolph weiter.

Rudolph appellierte an die Unternehmerinnen und Unternehmer, junge Menschen ernst zu nehmen. „Lehrlinge brauchen frühzeitig die Perspektive auf eine Übernahme nach der Ausbildung und auf weitere Qualifizierungsmöglichkeiten - unser Land braucht diese künftigen Fachleute. Fordern Sie die Besten und fördern Sie diejenigen, die Hilfe und Zuwendung brauchen. Denn: Verzichten können und wollen wir auf keine und keinen. Das ist das Gebot der Stunde zur Sicherung des Fachkräftebedarfes“, forderte Rudolph.

Zum Wettbewerb:
In diesem Jahr haben sich 37 Bewerberinnen und Bewerber der Wahl zum „TOP–Azubi 2013“ gestellt. Zwälf von ihnen kamen in die Finalrunde. Der Wettbewerb wird seit 2007 als Landeswettbewerb der Handwerkskammern durchgeführt. Seitdem findet er jährlich statt und wird abwechselnd von der Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern und Schwerin ausgerichtet. In diesem Jahr hatte die Federführung die Schweriner Kammer.

Der „TOP–Azubi“ wird mit einem Pokal, einer Urkunde und 1.000 Euro ausgezeichnet. Neben Urkunden bekommen Zweitplatzierte und Drittplatzierte 750 Euro bzw. 500 Euro. Die Jury bestand aus Vertretern der drei Tageszeitungen des Landes - Schweriner Volkszeitung, Ostsee-Zeitung und Nordkurier - einem Vertreter von Antenne MV sowie dem Generalintendanten und Geschäftsführer des Mecklenburgischen Staatstheaters Joachim Kümmritz, einem Vertreter des Hauptsponsors, VR-Bank, und Kammervertretern aus dem Haupt- und Ehrenamt. Die Preisgelder stiften die Volks- und Raiffeisenbanken in MV sowie die Innungskrankenkasse (IKK).

Alle Gewinner könnt ihr euch hier anschauen: www.hwk-omv.de/18,0,1254.html;jsessionid=4Lw0SKdT2NW63CZSv1w2KJQL3r6y9nMMvJlcfJq7HxZYYW44gWHc!1880705759

Zurück