Unterstützung bei Fahrtkosten und Unterkunft wird angenommen

Die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung bei den Fahrtkosten oder einer notwendigen auswärtigen Unterkunft stößt bei Berufsschülerinnen und Berufsschülern auf reges Interesse. Im Schuljahr 2015/2016 sind bisher 597 Anträge im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur eingegangen (Stichtag: 30. April). In 403 Fällen profitieren Berufsschülerinnen und Berufsschülern von der finanziellen Unterstützung. Die restlichen Anträge waren entweder unvollständig oder entsprachen nicht den Kriterien. In diesen Fällen konnte die Hilfe bislang nicht gewährt werden. Im Schuljahr 2014/2015 waren lediglich 86 Anträge im Bildungsministerium eingegangen.

„Mit der Regelung wollen wir Berufsschülerinnen und Berufsschüler unterstützen, die in der Ausbildung weniger als 500 Euro brutto verdienen und eine Landesfachklasse, überregionale Fachklasse oder eine länderübergreifende Fachklasse besuchen“, sagte Bildungsminister Mathias
Brodkorb. „Die Zahl der Anträge zeigt, dass die Änderungen an der Richtlinie richtig waren und mehr Auszubildende von der finanziellen Unterstützung profitieren. Im Schuljahr 2015/2016 hat das Land bislang 147.000 Euro ausgereicht“, erläuterte Brodkorb.

Schülerinnen und Schüler bzw. deren Erziehungsberechtigte können beim Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur einen Antrag auf einen Zuschuss für ein Schulhalbjahr stellen. Der Zuschuss des Landes bei einer notwendigen auswärtigen Unterkunft beträgt pauschal 175 Euro je Halbjahr. Der Zuschuss zu den Fahrtkosten für die Hin- und Rückfahrten zum Unterricht beträgt für die kürzeste Strecke vom Ausbildungs- oder Wohnort zur beruflichen Schule 140 Euro je Halbjahr bei einer Strecke bis 300 km und 280 Euro je Halbjahr bei einer Strecke über 300 km.

Die Formulare für den Antrag auf der Website des Ministerrium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern online abrufbar.

Zurück