Von Schülern für Schüler

Wirtschaftsminister Harry Glawe und die IHKs in MV haben am 11. September den landesweiten Schülermedienwettbewerb zu Berufschancen in MV eröffnet. Schüler der 8. bis 12. Klassen aller Schulen können hierfür Artikel, Blogtexte, Radiobeiträge oder Videoclips zum Thema berufliches „Durchstarten in MV“ einreichen und sich für die Teilnahme an einem Medienworkshop bewerben.

Seit fünf Jahren werben das Wirtschaftsministerium und die Industrie- und Handelskammern in MV gemeinsam für die guten beruflichen Perspektiven in MV. Die im Oktober 2009 gestartete Fachkräftekampagne (www.durchstarten-in-mv.de) wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und der Industrie- und Handelskammern MV finanziert.
„Den Ort für unser kleines Jubiläum und den Start des Schülermedienwettbewerbs in einer der nagelneuen Züge der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) haben wir ganz bewusst gewählt“, betonte der Wirtschaftsminister. „Unsere Fahrerin Georgina Fock hat sich für eine Ausbildung in einem der modernsten Verkehrsbetriebe des Landes und eine berufliche Karriere in ihrer Heimatstadt Rostock entschieden und ist so eine authentische Botschafterin unserer Fachkräftekampagne. Junge Leute können hier durchstarten und ihre beruflichen Wünsche verwirklichen - das aufzuzeigen ist das Anliegen unserer gemeinsamen Initiative mit den IHKs des Landes.“

Claus Ruhe Madsen, Präsident der IHK zu Rostock: „Es gibt ganz viele engagierte kleine, mittelgroße und große Betriebe, die eine hervorragende Ausbildung bieten. Damit beweisen sie soziale Verantwortung. Da wir, die Unternehmer, Fachkräfte und Nachwuchs brauchen, sollte es selbstverständlich sein, Jugendliche auf ihrem Weg in den Beruf zu unterstützen. Auch solche, die Schwierigkeiten haben, mitzuhalten. In jedem Menschen schlummern Talente. Wir können dazu beitragen, diese zu wecken. Gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium wirken die IHKs in Mecklenburg-Vorpommern mit der Fachkräftekampagne und dem Schülermedienwettbewerb darauf hin, dass sich die Jugendlichen heute gut überlegen, wie und womit sie künftig ihre Arbeit und ihr Leben verbringen wollen. Dazu braucht es Vorbilder. Auch und gerade aus der Unternehmerschaft.“

„Wir bieten unseren motivierten und hochqualifizierten Auszubildenden eine langfristige Perspektive. Unser Ziel ist grundsätzlich die Übernahme nach der Ausbildung“, betonte RSAG-Personalleiterin Monika Falk. Derzeit lernen 26 Auszubildende und zwei Umschüler bei der RSAG, deren sehr gute Qualität der Ausbildung bereits zum siebten Mal in Folge mit dem Titel „TOP-Ausbildungsbetrieb“ durch die IHK zu Rostock gewürdigt wurde.

 

 

Wie soll ich ihn finden, meinen Traumjob?
Mit Beginn des neuen Schuljahres startete die Landesfachkräftekampagne „Durchstarten in MV“ ihren großen Schülermedienwettbewerb zu Berufschancen in Mecklenburg-Vorpommern. Schüler sollen in ihren Beiträgen beschreiben, wie sie sich ihre berufliche Zukunft vorstellen und wie sie ihre Chancen sehen. Dazu können sie ein Interview mit einem Unternehmen in ihrer Nähe zu dessen Ausbildungsmöglichkeiten führen. Oder sie geben einen Einblick, wie ihre Schule sie auf das Berufsleben vorbereitet. Sie können auch recherchieren, welche Möglichkeiten Mecklenburg-Vorpommern generell bietet, um beruflich durchzustarten, die Berufskarriere eines ehemaligen Schülers schildern oder über ihre Erfahrungen in einem Praktikum berichten.

„Authentizität ist das Grundprinzip unserer Fachkräfteinitiative“, unterstrich Harry Glawe. „Bisher haben wir viele echte Erfolgsgeschichten made in mv öffentlich gemacht. Jetzt wollen wir einen zusätzlichen Schritt machen und diese wichtige Phase der persönlichen Entwicklung von Jugendlichen aus deren Blickwinkel erlebbar machen. Kreativität und Ideen sind gefragt von den Schülern - wie und wo soll ich ihn finden, meinen Wunschjob? Wir sind sehr gespannt, wie sich die Teilnehmer mit dem Thema auseinandersetzen und welche neuen Sichtweisen dieser Wettbewerb hervorbringt.“

Eingereicht werden können Beiträge aus Schülerzeitungen, dem Schulblog, dem Schülerradio, für einen privaten YouTube-Channel oder für eine Webseite. Die 13- bis 18-jährigen Schüler dürfen auch teilnehmen, wenn die Beiträge noch unveröffentlicht sind. Der Wettbewerb findet in Kooperation mit dem Verein zur Förderung von Schule, Bildung und Kultur e.V. sowie dem Jugendmedienverband MV statt. Zu gewinnen gibt es eine Party für die ganze Schule sowie Praktika und Veröffentlichungen der Beiträge in Medien in ganz Mecklenburg-Vorpommern. Einsendeschluss ist der 19. Oktober 2014.

Als weiterer Anreiz findet im Vorfeld für 50 junge Medienmacher vom 19. bis 21. September in Burg Stargard ein kostenfreier Workshop statt. Auf der zweitägigen Veranstaltung bekommen sie von Medienprofis Tipps für die Erstellung ihres Beitrags. Beteiligt sind alle Kooperationspartner des Schülermedienwettbewerbs. Alle Informationen und Anmeldeformulare gibt es auf der Kampagnenwebsite unter www.durchstarten-in-mv.de/schuelermedienwettbewerb.

Umdenken im Kopf findet statt
Als vor fünf Jahren die Fachkräftekampagne ins Leben gerufen worden ist, gab es in allen Jahren nach der Wende noch deutlich mehr Ausbildungsbewerber als freie Ausbildungsstellen. Viele Schulabgänger hatten deshalb in anderen Bundesländern ihre Chance gesucht. Inzwischen besteht seit längerem die Herausforderung darin, ausreichend Nachwuchs für die offenen Ausbildungsplätze zu finden. So standen Ende August 8.715 Bewerbern insgesamt 11.482 gemeldete Stellen gegenüber. Die Unternehmen verfügen aktuell noch über 3.827 unbesetzte Berufsausbildungsstellen, vor allem in den klassischen Dienstleistungsberufen wie in der Gastronomie, Hotellerie und im Handel.

„Dennoch, ein Umdenken im Kopf findet auch mit Unterstützung der Landesfachkräftekampagne statt“, konstatierte der Wirtschaftsminister. „Wir machen die künftigen Schulabgänger auf ihre beruflichen Perspektiven im eigenen Land aufmerksam, damit sie diese umsetzen können. Es liegt jetzt verstärkt an den Firmen, gezielt und mit konkreten Angeboten auf die Jugendlichen zuzugehen und ihnen Entwicklungschancen aufzuzeigen.“ Der Minister machte deutlich, dass sich die gemeinsame Fachkräftekampagne nach dem notwendigen Umdenkprozess künftig noch intensiver um die Vernetzung der Schüler, Eltern und Schulen mit den Unternehmen des Landes konzentrieren wird. „Unsere Plattform im Internet, aber auch die Schulaktion und der Medienwettbewerb sind Angebote, zusammenzukommen, miteinander zu kommunizieren, sich zu finden“, so Glawe.

Seit Start der Kampagne im Oktober 2009 haben 385.000 Nutzer die Website besucht, monatlich sind es rund 4.500. Auf www.durchstarten-in-mv.de können Schüler in aller Ruhe nach interessanten Berufsfeldern und dualen Studiengängen stöbern oder sich auch um Praktikumsplätze in ihrer Wunschregion bewerben. Der „Azubi-Atlas“ ist das Herzstück der Kampagne. Hier sind derzeit 1.259 Unternehmen mit insgesamt 2.856 Ausbildungsangeboten in 302 Berufen vertreten. Die Internetseite wurde über 1,6 Millionen Mal aufgerufen. Ausbildungsbetriebe in MV können eigenständig und kostenfrei ihre Angebote im Azubi-Atlas einstellen und flexibel aktualisieren.

Die Schulaktion ist Hauptbestandteil der Fachkräftekampagne als direkte Ansprache der Jugendlichen. Extra für den Besuch von Schulklassen mit erfahrenen langjährigen IHK-Berufsberatern wurde ein interaktives Trainingsboard entwickelt. Seit Start der Schulaktion wurden 380 Schulklassen besucht und 7.600 Schüler erreicht. Promoter der Landesfachkräftekampagne sind darüber hinaus auf Berufsmessen und Lehrstellenbörsen im Land unterwegs, um mit den Jugendlichen in Kontakt zu treten und auf die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in MV aufmerksam zu machen.

Die Pressemitteilung zum Download hier (PDF).

Zurück