„Last Minute-Aktion“ für freie Ausbildungsplätze wird verlängert

Die „Last Minute-Aktion“ für freie Ausbildungsplätze im Rahmen der Fachkräftekampagne Durchstarten in MV (www.durchstarten-in-mv.de) wird verlängert. Die Last Minute-Aktion ist am 27. Juli gestartet und wird nun bis zum 30. September fortgesetzt. „Das Ausbildungsjahr ist gerade gestartet und es gibt noch viele freie Ausbildungsplätze in Mecklenburg-Vorpommern. Mit unserer Aktion wollen wir weiter aktiv für eine Ausbildung in unserem Land werben. Junge Menschen müssen noch intensiver die Ausbildungs- und Arbeitsmarktmöglichkeiten in ihrer Region kennenlernen. Unternehmen unterstützen die Aktion mit konkreten Angeboten. Deshalb haben wir die Aktion verlängert“, sagte Wirtschaftsminister Harry Glawe am Dienstag. Der Minister appellierte an die Unternehmen im Land, das kostenfreie Portal für die Vermittlung von freien Kapazitäten weiter intensiv zu nutzen.

Rund 300 Last Minute-Angebote - rund 160 Firmen dabei

Rund 160 Unternehmen im Land nehmen an der Aktion teil. 19 neue Firmen haben sich seit dem Aktionsstart angemeldet. Rund 300 Last Minute-Angebote sind auf www.durchstarten-in-mv.de eingestellt. Rund 850 Bewerbungsformulare sind ausgefüllt worden. „Die große Resonanz steht exemplarisch auch dafür, dass Firmen aktiv noch Auszubildende suchen. Wichtig ist, dass Unternehmen noch intensiver ihre eigenen beruflichen Vorzüge und Karrieremöglichkeiten vermarkten. Jeder Jugendliche hat eine Chance auf eine qualifizierte Berufsausbildung verdient“, betonte Glawe weiter. Innerhalb der Last Minute-Aktion können die Ausbildungssuchenden im Azubi-Atlas alle Firmen auswählen, die noch einen freien Ausbildungsplatz haben. Diese sind mit dem Last Minute-Symbol, einem roten Wecker, markiert.


Ausbildungsmarkt mit ordentlichen Chancen

Ende August sind nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit 3.600 Ausbildungsstellen (+4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) noch nicht besetzt, 2.200 Bewerber (+10,2 Prozent) sind noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz. „Wer noch nicht genau weiß, wohin die berufliche Ausrichtung führen soll, kann die vielfältigen Angebote zur Berufswahl nutzen“, so Glawe. Als Beispiele nannte er Berufsorientierungsmessen, Praktikumsplätze oder auch Ferienjobs.
Wirtschaftsminister Glawe appellierte an die Unternehmen, auch leistungsschwächeren Jugendlichen eine Chance für einen Ausbildungsplatz zu geben. Als Beispiele verwies Glawe auf die Möglichkeiten für Jugendliche im Rahmen des Programms „EQ - betriebliche Einstiegsqualifizierung“ sowie die Assistierte Ausbildung.


Azubi-Atlas mit über 1.300 Unternehmen und über 3.100 Angeboten

Der „Azubi-Atlas“ ist das Herzstück der Kampagne. 17 Unternehmen haben sich neu auf der Website eingetragen. Rund 250 Unternehmen haben ihr bestehendes Ausbildungsprofil im „Azubi-Atlas“ aktualisiert. Das gibt Ausbildungsplatzsuchenden nun die Möglichkeit, bei 1.386 Firmen ihre berufliche Zukunft in Mecklenburg-Vorpommern zu planen. Dafür stehen ihnen aktuell insgesamt über 3.100 Ausbildungsangebote und 316 Berufsbilder zur Verfügung.
Schulabgänger erhalten mit dem „Azubi-Atlas“ die Möglichkeit, gezielt in ihren Wunschregionen nach Ausbildungsberufen, Praktika und Unternehmen zu suchen. „Eine Umkreissuche bietet ihnen die Chance, im Wohnort oder in dessen Nähe einen Ausbildungsplatz zu finden“, sagte Glawe. Zudem kann man auf der Website nach Branchen suchen, erfährt Details zu den einzelnen Ausbildungen und bekommt die direkten Kontaktdaten der zuständigen Ansprechpartner der Unternehmen sowie der Ausbildungsberater der Industrie- und Handelskammern.

Reinklicken und durchstarten

Das Wirtschaftsministerium und die Industrie- und Handelskammern in MV werben gemeinsam für die guten beruflichen Perspektiven  in  Mecklenburg-Vorpommern.  Die  im Oktober 2009 gestartete Fachkräftekampagne (www.durchstarten-in- mv.de) wird vom Wirtschaftsministerium und den Industrie- und Handelskammern MV finanziert.

Alle Informationen zur Kampagne unter  www.durchstarten-in-mv.de oder auf Facebook und Instagram.

Zurück