Bundeskanzlerin im Dialog mit Azubis und Ausbildern

Am 12. November trat die Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Dialog mit Azubis und Ausbildern aus ganz Deutschland. Die Auszubildenden und Ausbilder erzählen davon, welche Herausforderungen die in den Corona Monaten gemeistert haben und wie sie mit der aktuellen Situation umgehen.

Bei dem Bürgerdialog am 12.11.2020 zwischen der Bundeskanzlerin und verschiedenen Auszubildenden und Ausbildern aus Deutschland, wurde eines ganz klar: Jeder Auszubildende und jeder Ausbildungsberuf trifft in dieser Zeit auf andere Herausforderungen. Verschiedenste Branchen waren im Dialog vertreten, von der besonders betroffenen Gastronomie und Tourismusbranche, bis hin zum Auszubildenden im Orgelbau.

Die Kanzlern erfragte interessiert die Herausforderungen und stellte schnell fest, dass die Azubis und Auszubildende für sich festgestellt haben, dass man auch an der aktuellen Situation wachsen kann. Besonders innovativ war hierbei die Hotelleiterin eines Hotels im, von der Pandemie sehr stark betroffenen, Berchtdesgardener Land. Da das Hotel vollständig schließen musste, begann Sie mit einer Klink vor Ort das "Azubisharing" um die Auszubildenden weiterhin beschäftigen zu können.

Auch aus Mecklenburg-Vorpommern waren Azubis und Unternehmen vertreten.
Azubi Gordan Schulz, der bei der Tamsen Wert in Rostock eine Ausbildung zum Industriemechaniker im dritten Lehrjahr macht, berichtet der Kanzlerin vom Berufsschulausfall im Frühjahr. Die Kanzlerin betonte, dass mit dem Digitalpakt Schule auch die Digitale Berufsschule in MV unterstütz werden solle.

Ausbilder Björn Kapelke, der im Hotel Romantik in Stralsund sieben Auszubildende betreut, war ebenfalls im Dialog mit der Kanzlerin. Er betonte, dass die Azubis mit ihrer Verantwortung wachsen und dass das Unternehmen nach dem ersten Ausfall im März, nun eine Strategie entwickelt hat um die Auszubildenden in der aktuellen Situation bestmöglich zu begleiten.