Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" für Zukunft junger Erwachsener

Das Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" unterstützt Ausbildungsbetriebe, damit die Zukunft der Auszubildenden entgegen der Corona-Krise gesichert ist.

"Ausbildungsplätze sichern" hilft den von der Corona Krise betroffenen Unternehmen, ihr Ausbildungsniveau aufrecht zu erhalten, sodass begonnene Ausbildungen zu Ende gebracht werden können und Unternehmen auch in Zukunft Kapazitäten für Azubis haben. So soll die Zukunft der jungen Menschen gesichert werden, denn die Corona-Krise soll nicht auch eine Krise für die Zukunft von Berufsausbildung bedeuten.

Um die Zukunftsperspektiven junger Menschen zu sichern, wurde neben der „Ausbildungsprämie“, „Ausbildungsprämie plus“ und „Übernahmeprämie“, auch die „Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung“ durch die Agentur für Arbeit vom Bund zugesagt, um Kurzarbeit der Auszubildenden zu vermeiden.

Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung werden einem Ausbildungsbetrieb gewährt, der:

  • Kurzarbeit durchführt
  • trotz relevantem Arbeitsausfall aufgrund der Corona-Krise im Betrieb oder in einer Betriebsabteilung
  • in einer förderfähigen Berufsausbildung im Sinne der Richtlinie
  • Auszubildende und − außerhalb von Zeiten des Berufsschulunterrichts − deren Ausbilderinnen/Ausbilder, die jeweils von erheblichem Arbeitsausfall betroffen sind, nicht in Kurzarbeit bringt oder hält, sondern seine laufenden Ausbildungsaktivitäten fortsetzt.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an die Agenturen für Arbeit, sowie bei den Ausbildungsberatern der zuständigen IHK. (IHK zu Rostock, IHK zu Schwerin, IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern)

Weitere Informationen der Bundesregierung zum Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"

Quelle: IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern

Bild: Bundesregierung