Durchstarten in MV – Bilanz Early Bird-Aktion

Die Early Bird-Aktion im Rahmen der Ausbildungsinitiative „Durchstarten in MV“ (www.durchstarten-in-mv.de) bei der Ausbildungsplatzsuche ist zu Ende gegangen. „Wir haben eine große Resonanz von heimischen Unternehmen erfahren. 422 Ausbildungsangebote wurden zusätzlich eingestellt, 185 Unternehmen haben mitgemacht. Das belegt auch: der Bedarf an Auszubildenden wächst stetig weiter. Die Unternehmen suchen noch früher und auch intensiver ihre Bewerber. Eins ist doch klar: Ein guter Auszubildender ist die qualifizierte Fachkraft von morgen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Montag. Im vergangenen Jahr haben 118 Unternehmen mit 266 Angeboten an der Aktion teilgenommen.

 

Aktion lief von Februar bis Ende März – persönlichen Draht aufbauen

Die Early Bird-Aktion lief von Anfang Februar bis Ende März. Dabei hatten Unternehmen die Möglichkeit ihre noch freien Ausbildungsplätze deutlich sichtbar im Azubi-Atlas der Kampagneninternetseite durchstarten-in-mv.de anzeigen zu lassen. Zusätzlich wurden Unternehmen mit Early Bird-Angeboten im Facebook-Kanal und auf Instagram vorgestellt. Wirtschaftsminister Glawe hat dafür geworben bei der Suche nach Ausbildungsplätzen nicht nachzulassen. „Jetzt beginnt die heiße Phase für alle Unternehmen, die einen Auszubildenden suchen. Umso wichtiger ist es, dass Unternehmer und Jugendliche ins Gespräch kommen“, so Glawe weiter. Gleichzeitig appellierte der Wirtschaftsminister an die Jugendlichen, die Unternehmen direkt anzusprechen. „Der direkte Kontakt ist immer noch der Beste. Ein persönlicher Anruf, um sich zu informieren oder das Ausprobieren durch einen Praktikumsplatz oder Schnuppertage in den Firmen sind gute Gelegenheiten, um sich selbst ein Bild vom Unternehmen zu machen“, so Glawe.

Intensive Nutzung der „Durchstarten in MV – Live-Chats“

Intensiv genutzt wurde ebenso das Angebot des „Durchstarten in MV – Live-Chats“ (www.durchstarten-in-mv.de). Dieser kam erstmals im Rahmen der Aktion zum Einsatz. Im Kampagnenzeitraum wurden 44 Chats mit ausbildungsinteressierten Jugendlichen durchgeführt. „Auch im Nachgang von Berufsmessen hat sich gezeigt, dass hier ein erhöhter Beratungsbedarf besteht“, sagte Glawe. Ausbildungsinteressierte können ihre Fragen in Echtzeit beim Chatten rund um das Thema Ausbildung loswerden und erhalten unmittelbar Antworten.

 Herausforderung offene Stellen zu besetzen

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im März 4.600 Bewerber unversorgt, 6.700 Ausbildungsplätze waren unbesetzt. „Die Sicherung des Fachkräftebedarfs ist ein zentrales Thema für die wirtschaftliche Entwicklung der Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern. Es gilt, Schulabgänger für eine Ausbildung im Land zu begeistern, bereits etablierte Fachkräfte zu halten und möglichst viele Erwerbstätige in den Arbeitsmarkt zu integrieren“, forderte Glawe. „Die Chancen auf eine Berufsausbildung in Mecklenburg-Vorpommern sind gut. Wichtig ist es, diese auch zu nutzen. Eine duale Ausbildung ist der beste Start für eine Karriere bei uns im Land. Es ist inzwischen eine Herausforderung, ausreichend Nachwuchs für offene Ausbildungsplätze in unserem Land zu finden. Das gilt insbesondere für den Kochnachwuchs und Hotel- und Restaurantfachleute“, erläuterte Glawe. Aktuell gibt es 335 unbesetzte Ausbildungsplätze bei Köchen, Restaurantfachmann/-frau 284 unbesetzte Plätze, Hotelfachmann/-frau 269 unbesetzte Plätze, Fachkraft - Gastgewerbe 138 unbesetzte Plätze.

 

1.400 Unternehmen mit über 3.000 Angeboten

Der Azubi-Atlas ist das Herzstück der Kampagne. Hier sind derzeit 1.414 Unternehmen mit über 3.000 Ausbildungsangeboten in 270 Berufen vertreten. „Wir wollen junge Menschen und Unternehmen frühzeitig zueinander bringen und sie auf diesem Weg aktiv mit Angeboten unterstützen. Mit unserer Fachkräfteinitiative ´Durchstarten in MV´ haben wir genau die richtige Plattform hierfür“, betonte Wirtschaftsminister Harry Glawe abschließend. Schulabgänger erhalten mit dem Azubi-Atlas die Möglichkeit, gezielt in ihren Wunschregionen nach Ausbildungsberufen, Praktika und Unternehmen zu suchen. Eine Umkreissuche bietet ihnen die Chance, nicht weitab vom Wohnort einen Ausbildungsplatz zu finden. Zudem kann man auf der Website nach Branchen suchen, erfährt Details zu den einzelnen Ausbildungen und bekommt die direkten Kontaktdaten der zuständigen Ansprechpartner der Unternehmen sowie der Ausbildungsberater der Industrie- und Handelskammern. Auf der Internetseite durchstarten-in-mv.de gibt es noch viel mehr zu erleben. In kurzen Videos erzählen Azubis in persönlichen Geschichten aus ihrem Arbeitsalltag und heimische Ausbildungsbetriebe stellen sich vor. Darüber sind viele interessante Berufsbilder oder duale Studiengänge eingestellt.

 

Reinklicken und durchstarten

Seit neun Jahren werben das Wirtschaftsministerium und die Industrie- und Handelskammern in MV gemeinsam für die guten beruflichen Perspektiven in MV. Monatlich verzeichnet die Kampagne 10.500 Besuche. Die im Oktober 2009 gestartete Fachkräftekampagne (www.durchstarten-in-mv.de) wird vom Wirtschaftsministerium und den Industrie- und Handelskammern MV finanziert.

 

Zurück