Studienabbrecher begehrt auf dem Ausbildungsmarkt in MV

IHK-Azubiumfrage 2018

In Zukunft werden insbesondere Fachkräfte im mittleren Qualifikationssegment fehlen, das heißt Fach- und Führungskräfte. Hinzu kommen Betriebsinhaberinnen und -inhaber, die Nachfolgerinnen und Nachfolger suchen. Für die Ausbildungsbetriebe sind tudienabbrecherin oder -abbrecher für diese Positionen von besonderem Interesse.
 
Denn aufgrund Ihrer akademischen Vorerfahrung bringt ihr bestimmte Kompetenzen wie Analysefähigkeit, ganzheitliches Denken und selbstständiges Arbeiten mit. Diese schätzen Unternehmerinnen und Unternehmer sehr, da sie wichtige Erfolgsfaktoren für spätere Führungspositionen darstellen.
Auch das Alter spielt eine Rolle: Mit einigen Semestern Studienerfahrung seid ihr in der Regel älter als Mitbewerberinnen und Mitbewerber, die direkt von der Schule kommen, und habt mehr Lebenserfahrung. Das kann – zum Beispiel in Berufen, die ein hohes Maß an Selbstständigkeit oder Einfühlungsvermögen erfordern – von Vorteil sein.
 
Jedes Jahr befragen die Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern, die frisch gebackenen Auszubildenden im ersten Lehrjahr.
Erstmalig wurden auch gezielt abgefragt, ob die Azubis vorher schon mal ein Studium begonnen haben.

Wenn Ihr Lust habt, dann könnt ihr euch hier über alle Ergebnisse der IHK-Azubiumfrage informieren.

Damit Betriebe aus dem Land und Studienabbrecher/innen besser zusammenfinden, sind viele Initiativen sowie Projekte gestartet. Einige Beispiele haben wir euch in unserer Rubrik"Tipps & Infos" vorgestellt.

Die Beratungsstellen der Kammern in Mecklenburg-Vorpommern haben sich ebenfalls auf euch vorbereitet und stehen euch mit Rat und Tat zu Seite - am besten in einem kostenlosen, persönlichen Beratungsgespräch.

Quelle: IHKs in Mecklenburg-Vorpommern