Fahrzeuglackierer/in

Dauer der Ausbildung
3 Jahre
Ausbildungsgehalt
620,00 € - 1.109,00
Art der Ausbildung
duale Ausbildung
Ausbildungsangebote
4
Berufsbeschreibung

Mehr Farbe auf der Straße.

Auch bei einem Auto gilt: Der erste Eindruck zählt. Mit einer neuen Lackierung wird jedes Fahrzeug optisch aufgewertet und kleine Schäden können einfach unsichtbar gemacht werden.

Als Fahrzeuglackierer bist du jeden Tag bei der Verwandlung von Fahrzeugen dabei. Die Hersteller entwickeln immer neue Lackierungen mit 3D- und Glitzereffekten. Neben dem Wissen um den Umgang mit diesen Lacken ist in deinem Beruf sehr viel Kreativität gefragt. Du darfst Fahrzeuge mit Beschriftungen und individuellen Motiven versehen oder sie auf Hochglanz polieren. Auch handwerklich musst du Können beweisen, denn in der Regel müssen Fahrzeugteile vor der Lackierung demontiert und im Anschluss wieder angebaut werden. Die Lacke trägst du nur in seltenen Fällen mit der Hand auf. In der Regel bedienst du als Lackierer/in vollautomatisierte Lackierstraßen über den Computer.

In MV gibt es eine lebendige Tuning-Szene und mit etwas Glück darfst du bei deinem Arbeitgeber kreative und neuartige Lackierungen auf Show-Fahrzeugen auftragen. Du findest Arbeit in Fachwerkstätten für Fahrzeuglackierung, in Unternehmen des Fahrzeugbaus und in Werkslackierereien des Maschinen- und Anlagenbaus.

Deine Aufgaben in der Ausbildung

  • Planen, Vorbereiten und Organisieren von Aufträgen und Arbeitsaufgaben
  • Prüfen, Bewerten und Beurteilen von Untergründen, sowie Beschichten, Behandeln, Gestalten und Instantsetzen von Oberflächen
  • Mischen und Verarbeiten von Beschichtungsstoffen, Schutzmaßnahmen für nicht zu bearbeitende Flächen
  • Herstellen von Beschriftungen, Design- und Effektlackierungen
  • Erstellen von Schadensdiagnosen, Erkennen von Lacknuancen und Beseitigen von Schäden
  • Durchführen und Dokumentieren von Messungen

Wie könnte es danach weiter gehen?

Weitere Infos auf berufenet.arbeitsagentur.de

Ausbildungsangebote in Mecklenburg-Vorpommern

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Jetzt Video auf Berufenet ansehen