Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in

Dauer der Ausbildung
1,5 Jahre
Ausbildungsgehalt
Art der Ausbildung
schulische Ausbildung
Ausbildungsangebote
2
Berufsbeschreibung

Die gute Seele auf Station!

Wenn du nach einem Beruf suchst, bei dem du Menschen helfen kannst und für alle Sorgen und Nöte ein Ansprechpartner sein kannst, dann ist der Beruf des/der Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in genau richtig für dich.

Du bist auf einer Station die gute Seele und immer dort zur Stelle, wo Hilfe gebraucht wird. Du hilfst beim Betten von Patienten, reichst das Essen an, kontrollierst Puls und Temperatur und überwachst die Atmung kranker Menschen. Außerdem bist du für die Sauberkeit und die Hygiene in einem Krankenzimmer verantwortlich und hast immer ein offenes Ohr für die Ängste und die Sorgen der Menschen. Du führst einfache, ärztliche Verordnungen aus und hilfst bei der Dokumentation der geleisteten Arbeit. Da kranke und alte Menschen deine Arbeit dringend benötigen, wirst du sowohl für Tages- als auch für Nachtdienste eingeteilt.

MV ist das Gesundheitsland Nummer 1. Es gibt hier eine hervorragende medizinische Versorgung, was nicht zuletzt an der guten Arbeit der Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/innen liegt. Deine Einsatzbereiche liegen in Krankenhäusern, Kliniken, Facharztpraxen und Gesundheitszentren sowie in Alten- und Pflegeheimen und ambulanten sozialen Diensten.

Deine Aufgaben in der Ausbildung

  • Entwicklung des beruflichen Selbstverständnisses und Bewältigung der beruflichen Anforderungen
  • Wahrnehmen der Pflegesituationen sowie Mitwirken bei Pflegemaßnahmen
  • Strukturieren und Organisieren der eigenen Arbeit
  • Pflegehandeln an Qualitätskriterien, rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ausrichten
  • Situationsgerecht kommunizieren, Erhalten und Fördern der Gesundheit sowie Gestaltung des Lebensraumes und Lebenszeit
  • Adäquates Handeln in Notfällen

Wie könnte es danach weiter gehen?

Weitere Infos auf berufenet.arbeitsagentur.de

Ausbildungsangebote in Mecklenburg-Vorpommern

Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Jetzt Video auf Berufenet ansehen