Jacqueline Brylka

Fachkraft im Fahrbetrieb

Ich bin hier durchgestartet, weil man die Möglichkeiten, die man hat, auch nutzen sollte.
Schon als Kind war Jacqueline Brylka von Straßenbahnen fasziniert – so sehr, dass ihr Berufswunsch schon früh feststand: Sie wollte die langen Fahrzeuge selbst bewegen. Nach der Fachhochschulreife bewarb sie sich also bei der Rostocker Straßenbahn-Gesellschaft (RSAG) und macht jetzt die Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb.

Klar kann man uns als Straßenbahn- oder Busfahrer bezeichnen, aber das trifft´s nicht, denn wir lernen noch viel mehr. Im ersten Lehrjahr war ich zum Beispiel im Kundencenter, habe Auskünfte gegeben, Fahrscheine verkauft. Eigentlich hat man dann auch schon die Fahrschule für Straßenbahn. Damit musste ich aber warten, weil ich noch mitten in meiner Führerschein-Ausbildung steckte. Denn hier wird natürlich vorausgesetzt, dass man Auto fahren kann. Inzwischen ist das aber längst erledigt, und ich bin auch schon fast fertig mit der Straßenbahn-Lizenz. Dafür gibt es spezifischen Theorie-Unterricht, dann geht´s gleich raus in die Stadt – mit dem Fahrlehrer neben sich, das ist klar. Man muss sich ein bisschen in die Technik reindenken und sie kennenlernen. Das macht es auch für die Kollegen in der Werkstatt leichter, wenn es auf der Strecke ein Problem gibt und ich beschreiben kann, was es ist. Manches können wir sogar selbst lösen. Zu den Fahrgästen haben wir auch manchmal Kontakt, wenn zum Beispiel der Fahrscheinautomat nicht funktioniert oder sie eine Fundsache abgeben wollen.
Jetzt mache ich gerade die Bus-Lizenz, das ist der Führerschein Klasse D. Wir haben immer einen halben Tag Theorie, den anderen halben Tag ist man zum Beispiel in der Leitstelle eingesetzt.
Und dazu kommen Dinge wie Angebotsplanung, Dienstplanung – wir bekommen den Rundum-Überblick, wie das Unternehmen läuft und was alles dazugehört.
Nach meinem Abschluss würde ich gern fahren und auch planen – eine Mischung wäre gut. Diese Ausbildung ist genau das, was ich mir vorgestellt hatte – und noch mehr. Weggehen wollte ich nie. Ich denke, wenn man die Möglichkeit hat hierzubleiben, sollte man das auch tun.

Ausbildungsangebote in Mecklenburg-Vorpommern

Ausbildungsberuf Unternehmen Standort
Fachkraft im Fahrbetrieb Rostocker Straßenbahn AG 18069 Rostock