Mareike Braun

Bild zum Portrait von Mareike Braun

"Ich bin hier durchgestartet, weil ich Mecklenburg-Vorpommern als wohltuend empfinde."


Krien – Greifswald – Tokio, das sind Stationen in Mareike Brauns Leben. Ihr Weg führte sie von der Realschule des kleinen Ortes bei Anklam zum Fachgymnasium Wirtschaft in Greifswald und dann zur Commerzbank, wo sie eine Lehre zur Bankkauffrau absolvierte. Dort arbeitet sie heute immer noch, studiert parallel BWL und war für ein Praktikum vier Monate in Japan.

Ich gehe völlig auf in meinem Beruf, habe genau das gefunden, was zu mir passt. Mir gefällt die Arbeit im Team, der Umgang mit Kunden, und ich interessiere mich für Wirtschaft. Nach der Ausbildung kam ich zum Studienkreis der Commerzbank. Das ist ein Programm für junge Leute, in dem man gleichzeitig studiert und arbeitet. Für jeden wird eine Zielfunktion je nach Fähigkeiten und Interessen vereinbart – bei mir ist das für die Geschäftskundenberatung. In diesem Bereich bin ich auch jetzt schon tätig. Ich arbeite rund 20 Stunden pro Woche, und dazu kommt das BWL-Studium hier an der Uni. Das geht natürlich nicht ohne gute Organisation und hohes Zeitmanagement - eine große Herausforderung. Aber dieses System des Studienkreises ist sehr flexibel, ich spreche von Semester zu Semester ab, wann ich arbeiten kann. So verdiene ich nicht nur Geld, sondern gewinne vor allem erste Praxiserfahrung. Mein Studienfach habe ich mir übrigens selbst ausgesucht. Man könnte auch Jura oder eine andere Richtung wählen und dann später für die Commerzbank arbeiten.

Ja, und ich war für vier Monate in Tokio und habe dort für die Commerzbank gearbeitet. Ich interessiere mich für die asiatische Wirtschaft, da bot es sich an, mich dort für ein Praktikum zu bewerben. Das war eine faszinierende Zeit, die ich nicht missen möchte. Am meisten hat mich die Mischung von hypermodernem Lifestyle und uralten Traditionen beeindruckt. Die Menschen sind ungeheuer diszipliniert, hilfsbereit und freundlich.

Demnächst werde ich meinen Abschluss zur Diplom-Kauffrau machen. Was danach kommt, werde ich sehen. Die Commerzbank hat mich ja auch ausgebildet, um mich dann gezielt einsetzen zu können.
Generell wollte ich nicht weg aus MV. Ich bin hier groß geworden, ich mag die Nähe zum Wasser, und ich finde das Flair ruhig und wohltuend. Wir sind eben Küstenkinder.