Tom Eddy Arndt

Industriemechaniker/in

Ich bin hier durchgestartet, weil Cargill mir alle möglichen Chancen für die Zukunft gibt.
Die Chance auf eine vielversprechende Zukunft bot sich Tom-Eddy direkt nach dem Schulabschluss. Eigentlich wusste er damals noch nicht was er werden möchte. Doch dann machte ihn ein guter Freund auf Cargill aufmerksam. Das amerikanische Familienunternehmen in Malchin stellt rund 35 Sorten Pektin für die Lebensmittelindustrie her. Kurzentschlossen setzte Tom-Eddy alles auf eine Karte: „Um ehrlich zu sein habe ich mich nur bei Cargill beworben und es hat geklappt. Auch durch das zweiwöchige Praktikum, dass ich absolviert habe. Ich habe noch mal Glück gehabt.“

Glück gehabt hat der 20-Jährige Mecklenburger auch mit der Entfernung des Ausbildungsbetriebes zu seinem Heimatort. Von Stavenhagen aus sind es nur zehn Kilometer bis nach Malchin. Ein absoluter Pluspunkt für Eddy, denn viele seiner Kumpels müssen jeden Tag eine lange Strecke zurücklegen. Dabei geht viel Zeit und Energie verloren. Diese nutzt Tom-Eddy lieber für seine Hobbies wie Kickboxen, Fahrradfahren oder Schrauben am Motorrad. Er ist gerne in Bewegung. Die Ausbildung zum Industriemechaniker ist daher genau die Richtige für ihn.

Bei Cargill ist er für die Wartung und Reparatur der Maschinen verantwortlich. Um den reibungslosen Ablauf der Produktion zu gewährleisten, hat Tom-Eddy die Technik immer im Blick. Er muss Bauteile herstellen und montieren sowie mit der Säge und dem Schweißgerät umgehen können. Handwerkliches Geschick ist daher eine Fähigkeit, die für den Beruf des Industriemechanikers unverzichtbar ist. Auch das Lesen sowie Umsetzen von technischen Zeichnungen sind wichtige Vorrausetzungen. Wie das geht, lernt Tom-Eddy unter anderem in der Berufsschule in Stralsund. Für alle Praxisfragen stehen ihm die Kollegen stets zur Seite. Das gute Arbeitsklima bei Cargill weiß der angehende Industriemechaniker zu schätzen: „Mir gefällt sehr gut, dass ich überall unterstützt werde. Egal ob nun in der Werkstatt, in der Berufsschule oder überbetrieblich. Ich habe nette, aufgeschlossene Kollegen und die Arbeit ist einfach mein Ding.“ Zur guten Atmosphäre tragen auch die vielen Azubi-Angebote des Unternehmens bei. Dazu gehören Workshops zum Thema Stressbewältigung, Austausch-Projekte und Wandertage. 

Tom-Eddy hat seinen Traumberuf gefunden und möchte auch nach der dreieinhalbjährigen Ausbildung bei Cargill bleiben: „Ich wünsche mir, dass ich übernommen werde. Dass ich danach ein paar Jahre hier arbeiten und meinen Meister machen kann.“ Das dürfte kein Problem sein, denn das Unternehmen würde sich sehr darüber freuen, wenn Tom-Eddy bleibt. Zunächst steht aber ein guter Abschluss im Vordergrund. Die Zwischenprüfung hat er bereits mit Bravour gemeistert und für die Abschlussprüfung 2019 hat er sich einiges vorgenommen: Tom-Eddy will der Jahrgangsbeste in der Region Neubrandenburg werden. Eine Auszeichnung, die jährlich von der IHK verliehen wird. Wenn er das schafft, wäre dies nicht nur ein persönlicher Erfolg, sondern auch ein Statement für einen guten Ausbildungsbetrieb. Besonders, weil Tom-Eddy erst der zweite Industriemechaniker ist, der bei Cargill ausbildet wird.

Tom-Eddy startet richtig durch. Das kannst DU auch! Hast du Lust mehr über Cargill zu erfahren? Hier ist unser Video für dich.