Ferdinand Schultz Nachfolger Unternehmensgruppe

Altkarlshof 6,18146 Rostock

www.fsn.de

Zahlen - Daten - Fakten

Gründung
1868
Mitarbeiter
303
Auszubildene
25
Weiteres
Unternehmensbeschreibung

Die Ferdinand Schultz Nachfolger (FSN) Unternehmensgruppe zählt zu den Top-100-Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern. Aus der einst vom Rostocker Unternehmer Ferdinand Schultz im Jahr 1868 gegründeten Drahtwarenfabrik hat sich in den zurückliegenden 150 Jahren eine breit aufgestellte Firmengruppe entwickelt:

Das FSN Autohaus, ansässig an drei Standorten in Rostock und außerdem in Teterow (Landkreis Rostock) und Demmin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) bietet Rund-um-Dienstleistungen für Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Škoda und Audi. Das Angebot an unsere Kunden umfasst: Neuwagen, Gebrauchtwagen, Mietwagen, Service und Teiledienst.

Die FSN Fördertechnik vertreibt Linde-Gabelstapler und bietet neben dem Verkauf und der Vermietung von neuen und gebrauchten Flurförderfahrzeugen auch Service und Wartung für diese an. Angebunden an die Fördertechnik ist auch das Kärcher Center FSN. Als einziger lokaler Händler in Mecklenburg-Vorpommern bieten wir unseren Kunden das Kärcher-Vollsortiment der bekannten Home & Garden-Linie, sind aber auch Ansprechpartner für den professionellen Bedarf von Gewerbe und Kommunen.

Der FSN-Fahrzeugbau in Rostock-Bentwisch konstruiert und fertigt Spezialaufbauten und Anhänger für Nutzfahrzeuge. Die Spezialisten für Sonderfahrzeugbau bauen nicht in Serien, sondern individuell nach Ihren Anforderungen und Bedürfnissen.

Die FSN Versicherungsmakler sind unabhängige Versicherungsvermittler, die Ihnen Versicherungspakete aus günstigen, optimalen Einzelversicherungen unterschiedlicher Gesellschaften zusammenstellen. Das Angebot richtet sich an Privatkunden, aber auch an Firmen, Vereine und gesellschaftliche Organisationen.

Die FSN Verwaltung ist eine eigens gegründete GmbH, um den Verwaltungsaufwand der Unternehmensgruppe über inhouse-Potential abzuhandeln. Eine Notwendigkeit, aber auch eine Investition in die lokale Arbeitsmarktpolitik, denn dadurch wurden und werden neue Stellen geschaffen.

Jährlich bilden wir insgesamt ca. 15 bis 20 Junge Leute in unterschiedlichen kaufmännischen und technischen Berufen aus und erleichtern ihnen somit den Einstieg in ein erfolgreiches Berufsleben.